© 2020 Hanna‘s Rasselbande
Die Eingewöhnung Die Umgewöhnung von der eigenen Familie in eine Tagespflege-Familie bedeutet für viele Kinder eine große Herauforderung. Sie müssen sich an neue Räume, eine fremde Tagesmutter und an andere Kinder gewöhnen. Die Kinder müssen sich neuen Situationen stellen und sich an eine längere Trennung von den Eltern gewöhnen. Aber auch für viele Eltern ist diese Situation nicht leicht. Vielleicht geben Sie ihr Kind anfangs etwas unsicher, ängstlich oder gespannt zur Tagesmutter. Deshalb beginnt eine Betreuung mit einer Eingewöhnungszeit. In der Regel beträgt diese etwa 2-3 Wochen. Da Kinder sehr verschieden sind, können die Zeiten etwas variieren. Wichtig ist, dass die Eltern sich für die gesamte Eingewöhnungszeit Zeit nehmen ! Das Ziel der Eingewöhnungsphase ist es, einen ganz normalen Tagesablauf für das Kind zu gestalten. Ich stelle Ihnen hier die Eingewöhnungstage bei Hanna’s Rasselbande vor: 1.Schritt: Sie bleiben mit Ihrem Kind etwa 1-2 Stunden bei uns und nehmen an unserem Gruppengeschehen teil. Das Kind lernt so die neue Umgebung, die Tagesmutter und die anderen Kinder am Besten kennen. Sie sollten sich „passiv“ verhalten und Ihr Kind nur beobachten, aber nicht wegschieben, falls es Ihre Nähe sucht! Sie sind und bleiben für das Kind immer die sichere Basis, um von dort die Welt zu erkunden! 2.Schritt: Als Nächstes kann von Ihnen der Versuch unternommen werden, für ein paar Minuten den Raum zu verlassen, bleiben aber in Rufbereitschaft. Dies sollte im Einzelfall mehrmals wiederholt werden. 3.Schritt ( nicht an einem Montag! ): Sie bleiben für eine kurze Zeit da, bis das Kind sich „warm gespielt“ hat. Dann verabschieden Sie sich vom Kind, versprechen bald wieder zu kommen und gehen zügig für ca. 30-60 Minuten weg. 4.Schritt: - Falls sich Ihr Kind am Tag zuvor von mir trösten ließ oder die Trennung ohne Weiteres hinnahm, verabschieden Sie sich auch diesmal zügig vom Kind und wir verlängern die Trennungsphase. - Falls sich Ihr Kind bei Schritt 3 nicht von mir trösten ließ, bleiben Sie am nächsten Tag mit dabei und wir wiederholen den Trennungsversuch am übernächsten Tag noch einmal ! 5.Schritt: Sie sollten das Kind wieder zügig verabschieden. Das Abholen findet erst nach ein paar Stunden (zum oder nach dem Mittagessen) statt. Dies kann an 2-3 aufeinander folgenden Tagen wiederholt werden. 6.Schritt: Sobald das Kind sich von mir füttern + wickeln lässt bzw. sein Essen ohne Weiteres einnimmt, kann das Kind bis nach dem Mittagsschlaf bleiben. Wenn auch dies ohne Probleme verläuft und das Kind sich von mir trösten, füttern, wickeln und zu Bett bringen läßt lässt, ist die Eingewöhnung abgeschloßen ! Einige wichtige Dinge sollten während der Eingewöhnung beachtet werden: Die Eltern müssen während der Eingewöhnung immer telefonisch erreichbar sein. Das ist notwendig für den Fall, dass sich das Kind von mir nicht beruhigen lässt. Bitte geben Sie Ihrem Kind das Lieblings-Kuscheltier, seinen Schnuller oder etwas anderes Gewohntes zum Kuscheln, Beruhigen oder „Festhalten“ mit. Hilfreich ist auch oft ein von Ihnen getragenes T-Shirt, woran das Kind Ihren "Geruch" erschnuppern kann. Die Kinder haben so etwas Bekanntes in der Hand und fühlen sich oft sicherer. Ganz wichtig: Die Verabschiedung immer kurz gestalten und versprechen, bald wieder zu kommen ! ! ! Auch wenn das Kind anfangs weint, sollten Sie sich nicht noch mal „nur kurz nach ihm umschauen“ ! Das macht Ihnen und Ihrem Kind den Abschied nur unnötig schwer. Das Kind beruhigt sich in der Regel sehr schnell wieder. Und sollte dies einmal nicht der Fall sein, rufe ich Sie selbstverständlich an !!
© 2020 Hanna‘s Rasselbande
Die Eingewöhnung Die Umgewöhnung von der eigenen Familie in eine Tagespflege-Familie bedeutet für viele Kinder eine große Herauforderung. Sie müssen sich an neue Räume, eine fremde Tagesmutter und an andere Kinder gewöhnen. Die Kinder müssen sich neuen Situationen stellen und sich an eine längere Trennung von den Eltern gewöhnen. Aber auch für viele Eltern ist diese Situation nicht leicht. Vielleicht geben Sie ihr Kind anfangs etwas unsicher, ängstlich oder gespannt zur Tagesmutter. Deshalb beginnt eine Betreuung mit einer Eingewöhnungszeit. In der Regel beträgt diese etwa 2-3 Wochen. Da Kinder sehr verschieden sind, können die Zeiten etwas variieren. Wichtig ist, dass die Eltern sich für die gesamte Eingewöhnungszeit Zeit nehmen ! Das Ziel der Eingewöhnungsphase ist es, einen ganz normalen Tagesablauf für das Kind zu gestalten. Ich stelle Ihnen hier die Eingewöhnungstage bei Hanna’s Rasselbande vor: 1.Schritt: Sie bleiben mit Ihrem Kind etwa 1-2 Stunden bei uns und nehmen an unserem Gruppengeschehen teil. Das Kind lernt so die neue Umgebung, die Tagesmutter und die anderen Kinder am Besten kennen. Sie sollten sich „passiv“ verhalten und Ihr Kind nur beobachten, aber nicht wegschieben, falls es Ihre Nähe sucht! Sie sind und bleiben für das Kind immer die sichere Basis, um von dort die Welt zu erkunden! 2.Schritt: Als Nächstes kann von Ihnen der Versuch unternommen werden, für ein paar Minuten den Raum zu verlassen, bleiben aber in Rufbereitschaft. Dies sollte im Einzelfall mehrmals wiederholt werden. 3.Schritt ( nicht an einem Montag! ): Sie bleiben für eine kurze Zeit da, bis das Kind sich „warm gespielt“ hat. Dann verabschieden Sie sich vom Kind, versprechen bald wieder zu kommen und gehen zügig für ca. 30-60 Minuten weg. 4.Schritt: - Falls sich Ihr Kind am Tag zuvor von mir trösten ließ oder die Trennung ohne Weiteres hinnahm, verabschieden Sie sich auch diesmal zügig vom Kind und wir verlängern die Trennungsphase. - Falls sich Ihr Kind bei Schritt 3 nicht von mir trösten ließ, bleiben Sie am nächsten Tag mit dabei und wir wiederholen den Trennungsversuch am übernächsten Tag noch einmal ! 5.Schritt: Sie sollten das Kind wieder zügig verabschieden. Das Abholen findet erst nach ein paar Stunden (zum oder nach dem Mittagessen) statt. Dies kann an 2-3 aufeinander folgenden Tagen wiederholt werden. 6.Schritt: Sobald das Kind sich von mir füttern + wickeln lässt bzw. sein Essen ohne Weiteres einnimmt, kann das Kind bis nach dem Mittagsschlaf bleiben. Wenn auch dies ohne Probleme verläuft und das Kind sich von mir trösten, füttern, wickeln und zu Bett bringen läßt lässt, ist die Eingewöhnung abgeschloßen ! Einige wichtige Dinge sollten während der Eingewöhnung beachtet werden: Die Eltern müssen während der Eingewöhnung immer telefonisch erreichbar sein. Das ist notwendig für den Fall, dass sich das Kind von mir nicht beruhigen lässt. Bitte geben Sie Ihrem Kind das Lieblings-Kuscheltier, seinen Schnuller oder etwas anderes Gewohntes zum Kuscheln, Beruhigen oder „Festhalten“ mit. Hilfreich ist auch oft ein von Ihnen getragenes T-Shirt, woran das Kind Ihren "Geruch" erschnuppern kann. Die Kinder haben so etwas Bekanntes in der Hand und fühlen sich oft sicherer. Ganz wichtig: Die Verabschiedung immer kurz gestalten und versprechen, bald wieder zu kommen ! ! ! Auch wenn das Kind anfangs weint, sollten Sie sich nicht noch mal „nur kurz nach ihm umschauen“ ! Das macht Ihnen und Ihrem Kind den Abschied nur unnötig schwer. Das Kind beruhigt sich in der Regel sehr schnell wieder. Und sollte dies einmal nicht der Fall sein, rufe ich Sie selbstverständlich an !!
© 2020 Hanna‘s Rasselbande
Die Eingewöhnung Die Umgewöhnung von der eigenen Familie in eine Tagespflege-Familie bedeutet für viele Kinder eine große Herausforderung. Sie müssen sich an neue Räume, eine fremde Tagesmutter und an andere Kinder gewöhnen. Die Kinder müssen sich neuen Situationen stellen und sich an eine längere Trennung von den Eltern gewöhnen. Aber auch für viele Eltern ist diese Situation nicht leicht. Vielleicht geben Sie ihr Kind anfangs etwas unsicher, ängstlich oder gespannt zur Tagesmutter. Deshalb beginnt eine Betreuung mit einer Eingewöhnungszeit. In der Regel beträgt diese etwa 2-3 Wochen. Da Kinder sehr verschieden sind, können die Zeiten etwas variieren. Wichtig ist, dass die Eltern sich für die gesamte Eingewöhnungszeit Zeit nehmen ! Das Ziel der Eingewöhnungsphase ist es, einen ganz normalen Tagesablauf für das Kind zu gestalten. Ich stelle Ihnen hier die Eingewöhnungstage bei Hanna’s Rasselbande vor: 1.Schritt: Sie bleiben mit Ihrem Kind etwa 1-2 Stunden bei uns und nehmen an unserem Gruppengeschehen teil. Das Kind lernt so die neue Umgebung, die Tagesmutter und die anderen Kinder am Besten kennen. Sie sollten sich „passiv“ verhalten und Ihr Kind nur beobachten, aber nicht wegschieben, falls es Ihre Nähe sucht! Sie sind und bleiben für das Kind immer die sichere Basis, um von dort die Welt zu erkunden! 2.Schritt: Als Nächstes kann von Ihnen der Versuch unternommen werden, für ein paar Minuten den Raum zu verlassen, bleiben aber in Rufbereitschaft. Dies sollte im Einzelfall mehrmals wiederholt werden. 3.Schritt ( nicht an einem Montag! ): Sie bleiben für eine kurze Zeit da, bis das Kind sich „warm gespielt“ hat. Dann verabschieden Sie sich vom Kind, versprechen bald wieder zu kommen und gehen zügig für ca. 30-60 Minuten weg. 4.Schritt: - Falls sich Ihr Kind am Tag zuvor von mir trösten ließ oder die Trennung ohne Weiteres hinnahm, verabschieden Sie sich auch diesmal zügig vom Kind und wir verlängern die Trennungsphase. - Falls sich Ihr Kind bei Schritt 3 nicht von mir trösten ließ, bleiben Sie am nächsten Tag mit dabei und wir wiederholen den Trennungsversuch am übernächsten Tag noch einmal ! 5.Schritt: Sie sollten das Kind wieder zügig verabschieden. Das Abholen findet erst nach ein paar Stunden (zum oder nach dem Mittagessen) statt. Dies kann an 2-3 aufeinander folgenden Tagen wiederholt werden. 6.Schritt: Sobald das Kind sich von mir füttern + wickeln lässt bzw. sein Essen ohne Weiteres einnimmt, kann das Kind bis nach dem Mittagsschlaf bleiben. Wenn auch dies ohne Probleme verläuft und das Kind sich von mir trösten, füttern, wickeln und zu Bett bringen läßt lässt, ist die Eingewöhnung abgeschloßen ! Einige wichtige Dinge sollten während der Eingewöhnung beachtet werden: Die Eltern müssen während der Eingewöhnung immer telefonisch erreichbar sein. Das ist notwendig für den Fall, dass sich das Kind von mir nicht beruhigen lässt. Bitte geben Sie Ihrem Kind das Lieblings-Kuscheltier, seinen Schnuller oder etwas anderes Gewohntes zum Kuscheln, Beruhigen oder „Festhalten“ mit. Hilfreich ist auch oft ein von Ihnen getragenes T-Shirt, woran das Kind Ihren "Geruch" erschnuppern kann. Die Kinder haben so etwas Bekanntes in der Hand und fühlen sich oft sicherer. Ganz wichtig: Die Verabschiedung immer kurz gestalten und versprechen, bald wieder zu kommen ! ! ! Auch wenn das Kind anfangs weint, sollten Sie sich nicht noch mal „nur kurz nach ihm umschauen“ ! Das macht Ihnen und Ihrem Kind den Abschied nur unnötig schwer. Das Kind beruhigt sich in der Regel sehr schnell wieder. Und sollte dies einmal nicht der Fall sein, rufe ich Sie selbstverständlich an !!